Roosevelt Island (Bild: Jürgen Kroder)

9 Gründe, warum du Roosevelt Island besuchen solltest

Kennst du Roosevelt Island? Die Insel vor Manhattan ist ein echter Sightseeing-Geheimtipp. Das sind die Besonderheiten.

Was ist das Besondere an Roosevelt Island?

Sie ist zirka drei Kilometer lang, hat eine Fläche von 60 Hektar, rund 10.000 Einwohner und liegt unübersehbar im East River. Trotzdem kennen nur wenige Touristen Roosevelt Island. Schade, denn die Insel, die zu Manhattan gehört, hat ein paar kleine, aber feine Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Das war nicht immer so. Roosevelt Island trug früher mehrere Namen, unter anderem Minnahannock, Blackwell’s Island und Welfare Island. Im 19. Jahrhundert nutzen die New Yorker die isolierte Lage des Eilandes, das zwischen Manhattan und Queens liegt, um Gefangene und Kranke dort unter zu bringen. Zu diesen Zeiten war Roosevelt alles andere als ein New Yorker Sightseeing-Highlight – ganz im Gegenteil.

Über die Jahrzehnte veränderte sich die Nutzung der Insel und die Gebäude verfielen. John Lindsey, ein ehemaliger Bürgermeister von New York City, beschloss Ende der 1960er-Jahre, dass Roosevelt Island wieder richtig genutzt werden sollte. Er ließ dafür einen Großteil der alten Häuser abreißen und dafür neue Wohngebäude errichten.

Diese Sehenswürdigkeiten bietet Roosevelt Island heute

Als die neuen Häuser entstanden, hatte Roosevelt Island eine ungewöhnliche Besonderheit: Es gab keinen nennenswerten Autoverkehr, denn es bestand keine Verbindung zum New Yorker Straßennetz. Das änderte sich in den darauffolgenden Jahren.

Überhaupt erhielt die Insel ein paar Locations, die einen Besuch lohnenswert machen. Welche das sind, erfährst du hier.

Highlight Nr. 1 | Die Seilbahn

Bevor Roosevelt Island einen U-Bahn- und einen Straßenanschluss bekam, errichtete man provisorisch eine Seilbahn. Aus dem Provisorium wurde eine dauerhafte Installation, die heutzutage einen gewissen Kult-Status besitzt.

Die Roosevelt Island Tramway ist eine schöne Möglichkeit, um durch die Hochhausschluchten von Manhattan und über den East River nach Roosevelt Island zu schweben.

Highlight Nr. 2 | Die bewachsene Ruine

Die Abgeschiedenheit von Roosevelt Island nutzten die New Yorker, um beispielsweise Pockenkranke zu isolieren und zu behandeln. Wo? Im Smallpox Memorial Hospital. Von dem einstigen Krankenhaus stehen heute nur noch die dicht bewachsenen Außenmauern.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von New York Geheimtipps (@newyorkgeheimtipps)

Highlight Nr. 3 | Der Park der vier Freiheiten

Im Süden von Roosevelt Island befindet sich der 2012 eröffnete Four Freedoms Park. Der Name erinnert an eine Rede von Franklin D. Roosevelt (nach dem auch die Insel benannt wurde), die er 1941 hielt. Die Rede war ein Grundstein für den Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg und für die Bildung der United Nations (UN).

Highlight Nr. 4 | Die Wolkenkratzer-Skyline

Vom Four Freedoms Park aus bekommst du einen fantastischen Blick auf den Osten von Manhattan. Du siehst die Hochhäuser und teils skurrilen Gebäude (wie die American Copper Buildings) mit etwas Abstand und verstehst erneut, warum New York für Millionen Menschen so faszinierend ist. Und du siehst das Hauptquartier der Vereinten Nationen, das sich genau am anderen Ufer befindet.

Highlight Nr. 5 | Die Müll-Insel

Begibst du dich an den südlichsten Zipfel von Roosevelt Island, erspähst du eine weitere Insel: U Thant Island. Hierbei handelt es sich um ein Mini-Eiland, das aus Schutt-Resten künstlich entstand und auf dem nur Vögel wohnen.

Highlight Nr. 6 | Das Octagon

Das Octagon ist, wie es der Name sehr gut besagt, ein achteckiges Haus. Das Gebäude aus grauem Stein stammt aus dem 19. Jahrhundert und beherbergt heute ein paar Luxus-Appartements. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Bauweise lohnt sich ein Blick von Außen.

Highlight Nr. 7 |  Das Farmhaus

Noch älter als das Octagon fällt das sogenannte Blackwell House aus. Das hölzerne Farmhaus wurde bereits 1796 erbaut und gehört zusammen mit dem Morris Jumel Mansion und dem Mount Vernon (beide in Manhattan) zu den ältesten Gebäuden der Stadt.

Highlight Nr. 8 | Der Leuchtturm

Während Vieles in Manhattan mindestens XL-Größe haben muss, verhält es sich auf Roosevelt Island ganz anders. Hier können auch kleine Dinge etwas Besonderes sein – wie beim Roosevelt Island Lighthouse. Der Leuchtturm ist nur 15 Meter hoch und steht an der nördlichen Spitze der Insel.

Highlight Nr. 9 | Die Brücken

Queensboro Bridge in New York (Bild: Jürgen Kroder)

Um Roosevelt Island mit dem Auto zu besuchen oder zu verlassen, kannst du die Roosevelt Island Bridge im Osten nehmen. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Hubbrücke, die angehoben wird, damit große Schiffe durchfahren können.

In keinster Weise beweglich ist die monumentale Queensboro Bridge, die von Manhattan nach Queens führt. Sie überspannt den gesamten East River und damit auch Roosevelt Island. Über die zweistöckige und über einen Kilometer lange Eisenbrücke fahren jeden Tag weit über 100.000 Fahrzeuge. Ein wahrlich beeindruckendes Konstrukt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Sie gelten als Werbung, deswegen diese Kennzeichnung. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Onlineshop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.