National Debt Clock in New York (Bild: Jürgen Kroder)

National Dept Clock: Die rasant tickende Schuldenuhr

Wie viele Schulden haben die United States of Amerika? Das kannst du an einer Installation mitten in New York ablesen.

Die amerikanische Schuldenuhr in New York

Die USA ist eines der höchstverschuldeten Länder der Welt. Und jede Sekunde steigt die Schuldenlast. Um wie viel, das siehst du unter anderem an der National Dept Clock in Manhattan. Die Schuldenuhr zählt Sekunde für Sekunde das Soll der Vereinigten Staaten hoch. Verweilst du dort ein paar Minuten, sind das mehrere Millionen Dollar.

Die National Dept Clock wechselte in den letzten Jahren mehrmals ihren Platz. Die erste Fassung der Schuldenuhr wurde 1989 vom Grundstücksmakler Seymor Durst finanziert. Ihr Platz war an der 6th Avenue zwischen der 42nd und 43nd Street.

Nation Dept Clock zeigt ein steiles Wachstum

2008 Überschritt die Anzeige der Nation Dept Clock in New York die Grenze von 10 Trillionen Dollar (umgerechnet 10 Billionen Euro bzw. 10.000 Milliarden Euro), weswegen die Anzahl der Ziffern nicht mehr ausreichte. Dieses Problem wurde mit einem kleinen Trick gelöst.

Möchtest du die Schuldenlast der USA auch außerhalb von Manhattan “live” sehen? Dann solltest du die Webseite USDebtClock.org besuchen. Hier erblickst du neben der Gesamtsumme des amerikanischen Solls viele weitere rasant tickende Zahlen.

Die USA war am 14. Mai um 23:54 Uhr mit genau 28.286.242.320.136 Dollar in den Miesen.

Wo findet man die National Dept Clock in Manhattan?

Aktuell hängt die Schuldenuhr in einem Durchgang in der 44th Street. Dort befinden sich auch Sitzmöglichkeiten, damit du der gigantischen und fortwährend wachsenden Zahl entspannt zuschauen kannst.

Sightseeing-Tipps in der Umgebung

Weitere tolle Locations findest du in meinem Buch ''NEW YORK GEHEIMTIPPS''

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Sie gelten als Werbung, deswegen diese Kennzeichnung. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Onlineshop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.