New York - Shisha Hookah Wasserpfeife (Bild: Pixabay)

New York und Shishas: Was du darüber wissen musst

Darf man seine Wasserpfeife in die USA einführen? Ist das Shisha-Rauchen in NYC erlaubt? Hier gibt’s Antworten auf diese und weitere Fragen.

Was gilt in New York in Sachen Wasserpfeifen?

Wenn du nach New York City reist, musst du einiges bedenken. Obwohl die Metropole ein Schmelztiegel der Kulturen ist und viele Freiheiten bietet, so gilt es trotzdem einige Besonderheiten und Regeln zu beachten. Und selbstverständlich solltest du dich auch an die Gesetze halten.

Wenn du ein Freund von Wasserpfeifen und Shishas bist (auch Schischa geschrieben), gibt es ein paar Gos und No-Gos. Um die geht es in diesem Ratgeber. Aber zuerst eine kurze Begriffserklärung.

Wie heißt Schischa auf Englisch?

Im Englischen kennt man die Schischa als Shisha oder Sheesha. Doch geläufiger ist der Begriff Hookah.

Hookah stammt vom Indischen Huka oder arabischen Huqqa ab. So wird das Gefäß der Wasserpfeife bezeichnet. Damit kommen wir zu einer weiteren geläufigen, englischen Bezeichnung: Water Pipe.

Das bedeutet: Wenn du in New York nach einem Shisha Cafè oder nach einer Shisha Lounge suchst, kommst du mit dem Wort “Hookah Bar” schneller zum Ziel.

Darf man seine Wasserpfeife in die USA mitnehmen?

Theoretisch schon. In der Praxis gibt es allerdings ein paar Hürden.

Zuerst musst du dich bei deiner Fluggesellschaft erkundigen, ob sie die Mitnahme von Shishas bzw. Wasserpfeifen erlaubt. Und falls das möglich ist, gibt es wahrscheinlich ein paar Einschränkungen.

Denn ein komplettes Wasserpfeifen-Set besteht unter anderem aus einem Glasgefäß, aus Kohle, Kohlezange, Erhitzer und Folienstecher. Das sind alles Gegenstände, die suspekt und gefährlich wirken können – und somit eventuell für Ärger bei den Sicherheitskontrollen führen.

Tipp 1: Wenn du eine Shisha in die USA bzw. nach New York mitnehmen möchtest, solltest du ein kompaktes Modell einpacken, zum Beispiel die Nano-Ausführung der beliebten INVI Shisha. Das reduziert den möglichen Ärger.

Tipp 2: Nimmst du eine größere Wasserpfeife auf deinen Amerika-Flug mit, dann packe sie am besten in dein Reisegepäck. So ist sie besser geschützt. Denn mit deinem Reisekoffer wird wahrscheinlich nicht so pfleglich umgegangen.

Tipp 3: Mache dich ebenso schlau, wie viel Schischa-Tabak du legal in die USA einführen darfst. Nimmst du zu viel mit, musst du Zollgebühren bezahlen, oder man nimmt dir deinen Tabak ab.

Darf man in New York öffentlich Shisha rauchen?

Jein.

In New York gilt der Smoke Free Air Act. Der besagt, dass das Rauchen von Zigaretten, E-Zigaretten, Marihuana-Joints und auch Wasserpfeifen unter anderem in Bussen und Bahnen, Restaurants und Cafès, Museen und Kunstausstellungen, in Schwimmbädern, Schulen, Banken, Hotels und Verwaltungsgebäuden verboten ist. Ebenso in Parks, an Seen und Meeresstränden gilt die No- Smoking-Politik.

In den eigenen vier Wänden ist der Shisha-Genuss erlaubt. Theoretisch. Wohnst du in einem Appartement, kann dir dein Vermieter das Rauchen verbieten.

Was ist mit den Hookah Bars?

Die gute Nachricht: In Hookah Bars, also speziellen Shisha-Locations, ist der Genuss von Wasserpfeifen erlaubt. Doch auch hier bestehen strenge Auflagen.

So musst du mindestens 21 Jahre alt sein, um eine Hookah Bar überhaupt betreten zu dürfen. Zudem gibt es in den meisten wegen der strengen Gesetze nur Tabak-freie Shishas. Lediglich in sogenannten Tobacco Bars ist der Konsum von Tabak erlaubt.

Wo gibt Shisha Cafès und Hookah Bars in New York?

Google Maps hilft dir sehr gut weiter. Wie du siehst, fällt das Angebot recht überschaubar aus, da die Gesetze und Regularien den Betrieb einer Shisha Bar erschweren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Sie gelten als Werbung, deswegen diese Kennzeichnung. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Onlineshop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.