Kiffen in New York (Image made with AI)

Marihuana, Cannabis & Co.: Darf man in New York kiffen?

Der US-Bundesstaat New York hat seine Drogenpolitik gelockert. Trotzdem gibt es in Sachen Marihuana noch ein paar wichtige Dinge zu beachten!

Ist Marihuana / Cannabis in New York legal?

Jein. Der Staat New York hat am 31. März 2021 Marihuana legalisiert. Bist du über 21 Jahre oder älter, darfst du seit der Freigabe bis zu 85 Gramm Cannabis oder 24 Gramm in konzentrierter Form (wie Öl) für “recreational purposes” – also deinen persönlichen Freizeit-Gebrauch – mit dir herumtragen. Hast du mehr von der soften Droge bei dir, ist das weiterhin illegal.

Darf man in New York öffentlich kiffen?

Nein. Das Rauchen von Joints ist wie das Rauchen von normalen Zigaretten, der Konsum von E-Zigaretten oder Shishas bzw. Hookahs an den meisten Orten in New York verboten. Das bedeutet: An öffentlichen Plätzen, in Hotels, Museen, Schulen, Universitäten, Bars, Discos, Restaurants und am Arbeitsplatz ist rauchen – und damit kiffen – in der Regel untersagt!

Dafür darfst du in speziellen Lounges das Cannabis bzw. Marihuana konsumieren. Die Lizenzen werden allerdings erst seit November 2022 vergeben, dementsprechend gibt es – noch – recht wenige (legale) Locations fürs gemütliche Kiffen.

Wo gibt es in New York einen Cannabis-Shop?

Im Dezember 2022 eröffnete der erste offizielle und legale Cannabis-Shop in Manhattan: das Housing Works an der Ecke 750 Broadway / East 8th Street.

Bei dem Cannabis Shop handelt es sich um eine Apotheke, die von einer gemeinnützigen  Organisation (Housing Works) betrieben wird. Die Eröffnung sorgte für einen medialen Rummel, denn damit war der Startschuss für einen neuen – und wahrscheinlich auch florierenden – Geschäftszweig gelegt: Der Bundesstaat New York rechnet damit, dass sich eine Milliarden-schwere Cannabis-Industrie niederlassen und hunderte Millionen in die Kassen spülen wird.

Darf man als Tourist in NYC Cannabis konsumieren?

Ja. Als deutscher Bürger ist es dir erlaubt, Marihuana bzw. Cannabis in den USA zu konsumieren –  solange du dich in einem Bundesstaat befindest, in dem der Kauf und der Konsum von Cannabis legalisiert wurde. Da dies in New York im gewissen Rahmen nun möglich ist, darfst du deinem Freizeitvergnügen nachgehen.

Aber: Du musst mindestens 21 Jahr alt sein, denn in den USA gilt man erst ab diesem Alter als volljährig. Zudem hast du die strengen Regeln, wo du dein “Zeug” rauchen darfst, unbedingt zu beachten!

Warum wurde Cannabis in New York legalisiert?

Jahrelang haben Politiker darüber gestritten, ob Marihuana und damit das Kiffen in New York legalisiert werden soll. Am Ende gewannen die Befürworter. Diese haben ein paar gute Argumente parat.

Einer der Hauptgründe für die Legalisierung von Cannabis in New York ist der Kampf gegen strukturellen Rassismus. Obwohl der Konsum von Cannabis über alle Ethnien hinweg ungefähr gleichmäßig verteilt war, diskriminierte die vergangene Cannabis-Gesetzgebung die sogenannten Nicht-Weißen. Denn Farbige wurden deutlich häufiger wegen Marihuana-Delikten festgenommen.

Zudem soll die Drogenszene aufgemischt werden: Wer Marihuana oder Cannabis-Produkte kaufen möchte, muss dazu nicht mehr zwielichtige Gestalten aufsuchen. Ein Kontakt mit dem kriminellen Drogen-Milieu bleibt den Konsumenten erspart.

Und natürlich hat die Legalisierung von Cannabis in New York auch wirtschaftliche Gründe: Es wird erwartet, dass in den kommenden Jahren in dem östlichen US-Bundesstaat eine Cannabis-Industrie mit einem Jahresumsatz von über vier Milliarden Dollar entstehen könnte. Diese würde jährliche Steuereinnahmen von etwa 350 Millionen Dollar generieren.

Dazu kommt, dass die Ausgaben für die Verfolgung von Cannabis-Delikten vermutlich deutlich sinken werden. Polizisten müssen nicht mehr jeden Kiffer anhalten, den Drogenkonsum überprüfen und zur Strafe bringen.

Ist Kiffen in den USA mittlerweile überall erlaubt?

Nein. In Nordamerika ist der Konsum von Cannabis in einigen Bundesstaaten und Städten erlaubt, während es in anderen verboten bleibt.

Die Rechtslage bezüglich Cannabis bzw. Marihuana bleibt in den USA komplex, denn sie unterscheidet sich je nach Bundesstaat und sogar manchmal innerhalb eines Bundesstaats. In einigen Bundesstaaten wurde Cannabis nur für medizinische Zwecke legalisiert, während in anderen die Freizeitnutzung von Cannabis in Ordnung geht. Es gibt auch Bundesstaaten, in denen Cannabis in jeglicher Form illegal bleibt.

Hippies kiffen (Image made with AI)

Warum ist das so? Die Legalisierung von Cannabis findet in den Vereinigten Staaten auf Bundesstaat-Ebene statt und nicht auf nationaler Ebene. Das bedeutet, dass es in einigen Teilen der USA legal sein kann, Cannabis zu kaufen, zu besitzen und zu konsumieren, während es in anderen Teilen der USA illegal bleibt.

Hier sind beispielhaft elf US-Bundesstaaten, in denen der Konsum und Besitz von Cannabis in irgendeiner Form legalisiert wurde:

  1. Alaska
  2. Arizona
  3. Kalifornien
  4. Colorado
  5. Connecticut
  6. Delaware
  7. Hawaii
  8. Illinois
  9. Louisiana
  10. Maine
  11. New York

Was passiert, wenn man in den USA mit Marihuana erwischt wird?

Das mögliche Strafmaß hängt davon ab, in welchem Bundesstaat und unter welchen Umständen du erwischt wurdest. In den Bundesstaaten, in denen das Kiffen von Marihuana legalisiert wurde, gibt es keine oder nur sehr geringe Strafen für den Besitz kleiner Mengen von Marihuana für den persönlichen Gebrauch.

In anderen Bundesstaaten, in denen Marihuana illegal bleibt, können die Strafen für den Besitz, den Verkauf oder die Herstellung von Marihuana deutlich höher sein. In den US-States, in denen Marihuana (noch) illegal ist, könnte deine Strafe für den Besitz von Marihuana wie folgt aussehen:

  • Kleine Mengen: Möglicherweise wirst du zu einer Geldstrafe verurteilt oder du musst eine Drogentherapie absolvieren.
  • Größere Mengen: Möglicherweise wirst du zu einer Gefängnisstrafe verurteilt oder du muss eine Drogentherapie absolvieren.
  • Verkauf oder Herstellung von Marihuana: Möglicherweise wirst du zu einer längeren Gefängnisstrafe verurteilt.

Da die Strafen für den Umgang mit Marihuana in den USA auf Bundesstaat-Ebene und nicht auf nationaler Ebene festgelegt werden, bedeutet das: Die Strafen für den Umgang mit Marihuana entspricht in einem Bundesstaat nicht unbedingt denen in einem anderen Bundesstaat.

Es ist somit wichtig, sich über die spezifischen Regeln und Gesetze in dem Bereich zu informieren, in dem du dich aufhältst, bevor du Marihuana konsumierst oder besitzt.

Tipp: Auch im liberalen New York solltest du nicht über die Stränge schlagen! Wenn du auf deiner Reise unbedingt kiffen willst, dann tu das in den ausgewiesenen Bereichen und im legalen Rahmen.

Mehr zum Thema “Verbote in New York” erläutert dir dieser Beitrag:

Verbote in New York: Diese 20 Dinge solltest du nicht machen

Welche Folgen hat es, wenn man als Tourist in New York verhaftet wird?

Kiffst du an einem unerlaubten Ort oder kommst du sonst irgendwie negativ mit den Polizisten – den Cops – in Kontakt, kann das unter Umständen schwerwiegende Folgen für dich haben. Zu diesen Folgen zählen:

  • Du wirst vorübergehend in Haft genommen, bis du vor Gericht erscheinen musst.
  • Du musst eine Kaution zahlen, um auf freien Fuß gesetzt zu werden.
  • Du musst dich vor Gericht verantworten. Je nachdem, wie das Verfahren ausgeht, kannst du zu einer Geldstrafe oder sogar zu einer Haftstrafe verurteilt werden.
  • Unter Umständen wirst du aus den USA ausgewiesen und darfst danach das Land nicht mehr betreten.

Tipp: Es ist wichtig, dass deutsche Bürger, die im Urlaub verhaftet werden, die diplomatische Vertretung der Bundesrepublik informieren – egal aus welchem Grund. Denn deutschen Bürgern steht ein Rechtsanspruch auf Hilfe von deutschen Vertretungen im Ausland zu, sogar wenn sie sich in Notlagen befinden, die sie selbst verschuldet haben. Sie können jederzeit die deutsche Botschaft oder ein Konsulat anrufen, auch an Wochenenden gibt es dort immer einen Bereitschaftsdienst.

Definition: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Cannabis, Marihuana und Haschisch?

Cannabis, Marihuana und Haschisch sind alle Begriffe, die auf dasselbe Pflanzenkraut, Cannabis Sativa oder dessen Unterarten Cannabis Indica und Cannabis Ruderalis, beziehen. Der Unterschied zwischen diesen Begriffen liegt in der Art und Weise, wie das Cannabis verwendet wird, und in der Stärke der Wirkstoffe, die es enthält.

Cannabis ist der allgemeine Begriff für das Pflanzenkraut und seine Blüten, die genutzt werden, um eine breite Palette von Wirkungen zu erzielen – darunter Entspannung, Euphorie und körperliche Linderung von Schmerzen. Die Bezeichnung Marihuana wird oft verwendet, um sich auf Cannabis zu beziehen, das getrocknet und geraucht wird, um die oben genannten Wirkungen zu erzielen.

Haschisch ist ein weitere Bezeichnung für Cannabis und bezieht sich auf eine Form von Cannabis, das man als Harz von den Blüten der Cannabispflanze gewinnt. Konsumenten rauchen Haschisch oft, aber es kann aber auch gekaut oder als Öl eingenommen werden. In der Regel fällt dir Wirkung von Haschisch stärker als die von Cannabis bzw. Marihuana aus.

Cannabis / Marihuana / Kiffen in New York (Bild: Pixabay)

Wie gefährlich ist Marihuana?

Marihuana kann, je nachdem wie es konsumiert wird und in welcher Menge, unterschiedlich gefährlich sein. Die Auswirkungen sind zum Beispiel:

  • Veränderungen in der Wahrnehmung und im Denkvermögen
  • Veränderungen im Koordinationsvermögen und in der Reaktionszeit
  • Veränderungen in der Stimmung und im Verhaltensmuster

Es gibt auch einige langfristige Auswirkungen, die mit dem Konsum von Cannabis in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören beispielsweise:

  • Die Gefahr, von Marihuana süchtig zu werden
  • Schäden an der Lunge, wenn Cannabis geraucht wird
  • Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen bei langanhaltendem Konsum
  • Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit bei bestimmten Personen

Es ist wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen von Cannabis auf jeden Menschen unterschiedlich sein können. Jeder Konsument muss sich über die möglichen Risiken und Folgen im Klaren zu sein, bevor er zu Cannabis oder Cannabis-Produkten greift!

Kommentar verfassen


Hinweis: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Sie gelten als Werbung, deswegen diese Kennzeichnung. Wenn du auf einen solchen Link klickst und auf der Zielseite etwas kaufst, bekomme ich vom betreffenden Anbieter oder Onlineshop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für dich keine Nachteile beim Kauf oder Preis.