Wetter und Temperaturen in New York

Heiß oder kalt? Das Wetter in Manhattan hat seine Eigenarten.

New York ist eine Stadt der Extreme und Gegensätze – auch in Sachen Wetter und Temperaturen. Von eisigen Minusgraden bis hin zum tropischen Sommerwetter hat die Metropole viel zu bieten.

Dabei fallen die Werte, wenn du dir die Klimatabelle ganz nüchtern betrachtest, nicht ungewöhnlich aus. Im Winter hat es durchschnittlich um die 0 bis 3 Grad Celsius, im Sommer um die 25 bis 30 Grad. Ein Klima, wie du es aus Deutschland kennst.

Klimatabelle New York (Bild: Urlaubsgurus)

Reale Werte vs. gefühlte Temperatur

Das Besondere sind nicht die Durchschnittstemperaturen, sondern die gefühlten Temperaturen.

Selbst wenn das Thermometer “nur” um den Gefrierpunkt herum schwankt, kann es dir so vorkommen, als seist du in der Arktis. Der Grund sind die Winde, die durch die Hochhausschluchten pfeifen. So wird aus 0 Grad schnell ein gefühltes minus 20 Grad.

Das Gleiche gilt für den Frühling und Sommer: Wenn die Sonne scheint, erhitzt sich die Stadt; überall laufen Klimaanlagen, die ihre heiße Luft nach Außen pusten. So kommst du im Freien schnell ins Schwitzen. Gerade wenn vom Meer her keine Brise weht und somit die natürlich Belüftung der Großstadt ausbleibt.

Bei hohen Temperaturen gibt es noch einen weiteren Belastungsfaktor, den du bei Touren im Freien bedenken musst: den Smog.

Extremes Wetter in New York

Zu diesen gefühlten Temperaturen gesellen sich noch Wetterkapriolen. Im Winter ist Schnee nicht ungewöhnlich. Und das in großen Massen. Jeder von uns dürfte noch die eine oder andere Blizzard-Meldung im Gedächtnis haben, welche ganz New York lahmlegten.

Was die Schneestürme im Winter sind, kann die Backofen-Hitze im Sommer sein. Temperaturen jenseits der 30-35 Grad kommen gerne vor, in den letzten Jahren gab es Rekordmessungen von über 40 Grad – und das selbst im klimatisch gemäßigten Central Park.

Was bedeutet das für dich?

Der Klimawandel macht auch vor New York nicht Halt. Besser gesagt: Gerade nicht vor New York! In den Hochhausschluchten können schnell unangenehme Temperaturen entstehen. Sei gut darauf vorbereitet!

Nimm zum Beispiel in den Wintermonaten wirklich dicke Kleidung mit. Und plane im Sommer Attraktionen mit ein, bei denen es eine Klimaanlage gibt.

Was sind die besten Reisemonate?

Frühling und Herbst gelten als die besten Reisezeiten für New-York-Besucher. Im April und Mai blüht die Natur auf und die Temperaturen sind angenehm für Ausflüge und beeindruckende Spaziergänge – zum Beispiel durch den Central Park.

Im September und Oktober ist es in der Regel ebenfalls mild. Wenn du Glück hast, erlebst du einen schönen Indian Summer. Auch hier sind die vielen Parks ein empfehlenswertes Reiseziel.

 

Erlebe New York abseits des Mainstream-Tourismus! Viele tolle "Insider-Locations" gibt es in meinem Buch ''NEW YORK GEHEIMTIPPS''

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.